Wir über uns:

 

Nach der Gemeindereform im Jahre 1975 wurden aus den früher eigenständigen Gemeinden Freistett, Rheinbischofsheim, Helmlingen, Memprechtshofen, Hausgereut, Holzhausen, Linx, Honau und Diersheim die Stadt Rheinau, und dadurch auch die Freiwillige Feuerwehr Rheinau gegründet.

 

Das Einsatzgebiet der Feuerwehr Rheinau erstreckt sich auf 7.343 ha Fläche.

Von  Nord nach Süd sind es 15 km - Von West nach Ost ergeben sich  6 – 10 km. Verkehrswege sind die Nord - Süd Verbindung über die B36, Kreis- und Gemeindeverbindungswege.

Von West nach Ost gibt es die L87, Landes-, Kreis- und Gemeindeverbindungswege.

 

Da die Stadt Rheinau direkt am Rhein liegt, ergibt sich ein Zuständigkeitsbereich von 15 km Rhein, 15 km Rheinseitenkanal, 3 Km Peterhafen, ein Ölhafen in Honau, und 12 Km Rench-Flutkanal. Hierzu kommen diverse Bagger- und Badeseen, sowie große Industriegebiete und viele Firmen im ganzen Gebiet verteilt.

 

Das Einsatzspektrum liegt neben Bränden von Gebäuden und sog. Flächenbränden, auch bei Technischer Hilfe bei Unfällen im Straßenverkehr oder Notlagen wie Hochwasser oder Sturm. Vermehrt werden die Feuerwehrleute aber auch zur sog. Personenrettung bei verunfallten oder in Notgeratener Personen zur Unterstützung des Rettungsdiensts hinzugezogen. Ebenso ist die Feuerwehr zuständig bei der Rettung von Tieren und bei Ausführung von Sicherheitswachdiensten bei Großveranstaltungen in Hallen und auf öffentlichen Plätzen und Straßen.

 

 

Im Jahr 2013 wurde die Feuerwehr Rheinau zu insgesamt 166 Einsätzen alarmiert bzw. gerufen, die sich auf knapp 2400 Stunden belaufen. Tages oder Nachtzeit spielt hier keine Rolle für die Ehrenamtlichen Helfer, genauso wie gutes oder schlechtes Wetter.

Werden die Kameraden der einzelnen Abteilungen über die Funkwecker alarmiert, heißt es „Ich muss zur Feuerwehr…“ – egal ob nachts im Bett, tagsüber bei der Arbeit oder an Festtagen beim gemütlichen Beisammensein mit der Familie.

 

Natürlich benötigt man nicht nur Personal, sondern auch Fahrzeuge und Geräte, die in neun Feuerwehrgerätehäusern der einzelnen Ortschaften von der Gemeinde unterhalten werden.

Insgesamt stehen fünf Löschgruppenfahrzeuge (LF), fünf Tragkraftspritzenfahrzeuge (TSF-W), drei Mannschaftstransportwagen (MTW), und drei Gerätewagen (GW) für Ölunfälle, Atemschutz und Logistik zur Verfügung. Hinzu kommt das Mehrzweckboot „Bodensee“, drei Motor-Schlauchboote, sowie zahlreiche Anhänger wie Schlauchwagen, Ölsperranhänger, Monitor oder Transportanhänger.

 

Der im Jahre 2013 neu gewählte Kommandant Thomas Beik hat momentan eine Einsatzabteilung mit 249 Kameraden im Alter von 18 bis 65 Jahren. Hierzu kommen 72 Kameraden der Altersabteilung ab 65 Jahren, die sich regelmäßig treffen und bei der jährlich stattfindenden Jahreshauptversammlung alt und jung mit ihrem Gesang begeistern.

Mit dem Fanfarenzug Freistett besitzt die Feuerwehr Rheinau auch einen musikalischen Zug, der mit seinen 23 Mitgliedern bis weit ins Land hinaus bekannt ist.

 

Wie bei anderen Vereinen und Organisationen gibt es bei der Feuerwehr Rheinau natürlich auch Nachwuchs, nämlich unsere Jugendfeuerwehr, die momentan einen Mitgliederstand von 75 Jugendlichen hat. Mitmachen können Mädchen und Jungen im Alter von acht bis 17 Jahren. 2012 wurden die ersten fünf Mädchen bzw. junge Frauen aus der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung übernommen.

In der Jugendfeuerwehr lernen die Jugendlichen sehr schnell, dass es in der Feuerwehr keine Einzelgänger gibt, und man ein Ziel oder eine Aufgabe nur gemeinsam in der Gruppe erfolgreich erreicht.

 

Dies zeigt sich in der eigenen Abteilung, bei Wettkämpfen in der Stadt Rheinau und auch bei Wettkämpfen im Ortenaukreis, wie z.B. der Lagerolympiade beim diesjährigen Kreisjugendfeuerwehrzeltlager, an dem 730 Jugendliche des Ortenaukreis bei verschiedenen Disziplinen gegeneinander angetreten sind.

 

Neben Wettkämpfen gibt es in der Jugendfeuerwehr verschiedene Abzeichen wie die Jugendflamme der Stufen eins bis drei, und ab 15 Jahren die so genannte Leistungsspange. Hierbei zählt es, zu erlernen wie man einen Notruf richtig absetzt, die vielen einzelnen Ausrüstungsgegenstände der recht großen Feuerwehrfahrzeuge kennen zu lernen und richtig anzuwenden, Unfälle zu vermeiden, Sportlich aktiv zu sein, z.B. Staffellauf und Kugelstoßen, und vor allem Spaß zu haben und den anderen zu schätzen und respektieren – denn in der Feuerwehr Rheinau geht es nur miteinander: Gott zur Ehr – dem nächsten zur Wehr !

 

Der nächste Schritt nach der Jugendfeuerwehr ist der Übergang in die Einsatzabteilung.

Seit dem Jahr 2008 besitzt die Feuerwehr Rheinau eine Ausbildungsgruppe, deren Mitglieder die jungen Erwachsenen und so genannte Quereinsteiger zunächst in der Grundausbildung ausbilden, die für die Einsatzabteilung zwingend notwendig ist.

Im Anschluss daran folgt eine zweijährige örtliche Ausbildung (Truppmann Teil 2) und die Ausbildung zum Truppführer – ebenfalls ausgeführt von der Ausbildungsgruppe der Feuerwehr Rheinau.